APL   

Newszurück

In den USA eröffnet Audi den Preiskrieg gegen Mercedes


Mercedes-Benz CLA 45 AMG.
Foto: Auto-Medienportal.Net

Von Hans-Robert Richarz


ampnet – 3. November 2013. Zimperlich gehen sie wahrhaftig nicht miteinander um: Schon seit Jahren tobt in Amerika ein erbitterter Konkurrenzkampf zwischen Audi und Mercedes-Benz, der jetzt einen neuen Höhepunkt erreicht. Jüngstes Beispiel ist die Preispolitik der Ingolstädter, die für ihre A3-Limousine, die im kommenden März oder April in die Läden zwischen Los Angeles und New York rollen wird, fast genau so viel verlangen wie die Stuttgarter für die Mercedes CLA-Limousine. US-Basispreis des Audi inklusive Überführung: 30 795 Dollar (umgerechnet 22 812 Euro, 1488 Euro weniger als in Deutschland), US-Basispreis des Mercedes, ebenfalls inklusive Überführung: 30 825 Dollar (umgerechnet 22 834 Euro, 6142 Euro weniger als in Deutschland).





Doch mit dem Preis allein ist es nicht getan. Audi of America-Präsident Scott Keogh, der mit dem neuen A3 ebenso wie seine Mercedes Konkurrenz mit ihrem CLA auf kaufkräftiges Jungvolk zielt, lässt jede Zurückhaltung fallen, wenn er beide Fahrzeuge vergleicht: "Wir bieten im kommenden Jahr ein Auto an, das in punkto Qualität, Technik, Ausstattung und Form zu einhundert Prozent den Anforderungen einer Premium-Marke entspricht." Laut Keogh verfügt der Audi im Gegensatz zum Mercedes über einen Start-/Abschalt-Knopf und ist bereits in der Basis-Version mit Sonnendach, Ledersitzen und Bi-Xenonscheinwerfern ausgestattet.

Auch, was die Ästhetik des Audi angeht, glaubt Keogh den Vorsprung auf seiner Seite: "Wir haben einen Bildschirm aus Magnesium, der so dünn ist wie ein iPhone und voll versenkbar ist. Und was haben die anderen? Man kann darüber diskutieren, aber im Grunde genommen ist es ein mit einem Bildschirm ausgestattetes Stück Gummi, das auf dem Armaturenbrett klebt. Den Leuten wird der Unterschied auffallen."

Das wird allerdings noch etwas dauern. Während es den Mercedes seit Ende September in den USA zu kaufen gibt - bis Ende Oktober gingen 2310 Exemplare weg-, können die Amerikaner erst im Frühjahr Vergleiche zum A3 ziehen, von dem sich die Ingolstädter hoffen, dass er sie endlich auf Augenhöhe mit den Erzrivalen BMW, Lexus und Mercedes katapultiert. (ampnet/hrr)

jetzt Audi A3 Neuwagen berechnen

jetzt Audi S3 Sportback Neuwagen berechnen

jetzt Audi A3 Sportback Neuwagen berechnen

jetzt Audi A3 Limousine Neuwagen berechnen

jetzt Audi A3 Cabriolet Neuwagen berechnen

jetzt Audi S3 Limousine Neuwagen berechnen

jetzt Audi A3 Sportback g-tron Neuwagen berechnen

jetzt Audi S3 Neuwagen berechnen

jetzt Audi S3 Cabriolet Neuwagen berechnen

jetzt Audi A3 Sportback e-tron Neuwagen berechnen

jetzt Mercedes-Benz CLA-Klasse Neuwagen berechnen